Beiträge von marktteilnehmer

    Die Strecke kenne ich leider zu gut, ich fahre zweimal im Monat beruflich bedingt nach Nürnberg. Aber mit dem Bike? Das sind von mir aus 370 km einfach nur AB. Das Thema ist sicher gut und wichtig, aber lass das mal die Franken machen, hier wird es auch wieder Möglichkeiten geben.


    VG


    Klaus

    https://www.motorradonline.de/…ktm-rc-390-r-lenkstummel/


    RÜCKRUF KTM RC 390 RLenkstummel kann brechen


    Motorradhersteller KTM ruft RC 390 R in die Werkstätten zurück. An den kleinen Sportbikes aus dem Modelljahr 2018 können die Lenkstummel brechen.



    15.04.2021

    Aufgrund einer fehlerhaften Wärmebehandlung nach dem Guss der Lenkerklemmen können an den Klemmenbereichen der Lenkstummel Risse entstehen. In extremen Fällen können diese Risse in den Korngrenzen des Materials dazu führen, dass die Lenkerklemme zusammen mit dem montierten Lenker abbricht.

    KTM RC 390 R LenkstummelKTM

    Betroffen sind alle RC 390 R-Modelle aus dem Modelljahr 2018. Im Rahmen des Rückrufs werden deshalb die Lenkstummel an beiden Seiten ausgetauscht. Halter betroffener Motorräder werden vom Hersteller angeschrieben und mit ihrem Motorrad in die Werkstatt gebeten. Darüber hinaus können RC 390 R-Besitzer auch online im Bereich "Service" auf der KTM-Website prüfen, ob ihr Motorrad von dem Rückruf betroffen ist.

    Für den Austausch der beiden Lenkerhälften kalkuliert KTM rund 40 Minuten ein. Für die Kunden ist der Umbau kostenlos.

    https://www.motorradonline.de/…000rr-r-sp-umlenkhebelei/


    RÜCKRUF HONDA FIREBLADE CBR1000RR-R SPUmlenkhebelei kann brechen


    Honda hat an einigen Maschinen vom Typ CBR1000RR-R SP die Halteplatten für das hintere Federbein falsch montiert. In Folge kann die Umlenkhebelei brechen.



    16.04.2021

    Honda ruft in den USA eine kleine Anzahl von Fireblade CBR1000RR-R SP-Modellen in die Werkstätten zurück und stoppt deren weitere Auslieferung. Beim Montageprozess wurden offensichtlich die Halteplatten in der Umlenkung für das hintere Federbein falsch montiert. Unter Umständen können die brechen, das Fahrzeug-Heck kann abrupt absinken. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Unfall.

    Nach Informationen der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde werden in den USA 89 Maschinen aus dem Bauzeitraum April 2020 bis Juli 2020 überprüft. Der genannte Fahrgestellnummerbereich reicht von JH2SC821*MK000004 bis JH2SC821*MK000092. An den Maschinen könnten die Halteplatten verkehrt herum montiert worden sein, so dass die vorgesehene Senkung an der Bohrung auf der falschen Seite liegt. Alle Maschinen werden überprüft, die Bauteile umgedreht oder gegebenenfalls durch Neuteile ersetzt.


    Rueckruf-Honda-Fireblade-CBR-1000-RR-SP-Umlenkhebelei-169Inline-b11dfc11-1785421.jpg


    Viele von denen sind bei uns nicht unterwegs....


    VG


    Klaus

    https://www.motorradonline.de/…lder-und-beschlagnahmung/

    HÄRTERE STRAFEN FÜR RASER IN ÖSTERREICH Höhere Bußgelder und Beschlagnahmung


    Das Bußgeld für extreme Geschwindigkeitsüberschreitungen in Österreich wird auf 5.000 Euro erhöht. In besonders gefährlichen Fällen kann es bis zur Beschlagnahmung des Fahrzeugs kommen.


    Dina Dervisevic
    17.03.2021

    Höchstgeschwindigkeiten in Österreich

    Höhere Bußgelder, Führerscheinentzug und Beschlagnahmung des Fahrzeugs – in Österreich werden die Strafen für Raser härter, wobei der Fokus auf extremen Rasern und unbelehrbaren Wiederholungstätern liegen soll.


    Bußgeld-Obergrenze mehr als verdoppelt

    Für besonders schnelles Fahren wird das Bußgeld von 2.180 Euro auf 5.000 Euro. Diese Obergrenze der Geldbuße ist nur bei sehr schweren Fällen und bei Wiederholungstätern zu befürchten. "Wird ein deutscher Raser in Österreich ertappt, sollte er umgehend bezahlen, denn Bußgelder können europaweit vollstreckt werden.", so der Rat des ADAC.

    Einen einheitlichen Bußgeldkatalog wie in Deutschland, gibt es in Österreich nicht. Für viele Vergehen stehen nur die "Einstiegs"-Bußgelder fest. Die tatsächliche Höhe wird dann von den Beamten festgelegt. Bisher konnten sie bei einem Geschwindigkeitsverstoß von über 50 km/h ein Bußgeld von bis zu 2.180 Euro verhängen. Ab Sommer 2021 stehen hier nun 5.000 Euro als Obergrenze fest.


    Früherer und längerer Führerscheinentzug

    Bisher drohte der Führerscheinentzug in Österreich ab 40 km/h zu schnell innerorts und bei mehr als 50 km/h zu schnell außerorts. Hier plant die österreichische Regierung, die Grenzwerte um je 10 km/h zu senken: 30 km/h innerorts und 40 km/h außerorts. Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen von mehr als 40 km/h innerorts und mehr als 50 km/h außerorts soll außerdem die Mindestentzugsdauer für den Führerschein von zwei auf vier Wochen verdoppelt werden.

    Der ADAC weist darauf hin, dass die geplanten Maßnahmen zum Führerscheinentzug für deutsche Autofahrer in der Regel nur Auswirkungen auf die Fahrerlaubnis in Österreich habe.


    Beschlagnahmung des Fahrzeugs

    In besonders gefährlichen Fällen extremer Raserei soll das Fahrzeug künftig beschlagnahmt werden. "Konkret soll dabei die Grenze der Geschwindigkeitsübertretung im Ortsgebiet bei 80 km/h, außerhalb bei 90 km/h über dem erlaubten Wert liegen. Das Paket sieht auch vor, dass die Entzugsdauer bei derartig heftigen Verstößen deutlich verlängert wird. Im Wiederholungsfall sei bei groben Überschreitung des Tempolimits der Führerschein künftig drei Monate weg.", laut Informationen der dpa. Von dieser Maßnahme können auch Nicht-Österreicher betroffen sein.

    Die Regelung zur Fahrzeugbeschlagnahme tritt allerdings noch nicht im Sommer 2021 in Kraft, sondern ist fürs Jahresende geplant. Hier müssen noch rechtliche Fragen geklärt werden, wie beispielsweise vorgegangen wird, wenn das Fahrzeug einer dritten Person gehört.


    Höchstgeschwindigkeiten in Österreich

    Die generell zulässige Höchstgeschwindigkeit für Kraftfahrzeuge und Motorräder im Ortsgebiet beträgt 50 km/h, außerhalb des Ortsgebietes 100 km/h und auf Autobahnen 130 km/h. Ausnahmeregelungen, die niedrigere Geschwindigkeiten vorschreiben sind möglich.


    FAZIT

    Die Raser-Diskussionen in Österreich wurden zuletzt immer hitziger und emotionaler. Spätestens nach dem Raser-Crash in Salzburg, bei dem ein 17-Jähriger ums Leben kam, war abzusehen, dass Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) nun die im Herbst 2020 vorgestellten Maßnahmen durchsetzen wird. Die neuen Regelungen werden von der Mehrheit der Österreicher begrüßt, da sie extreme Raser im Fokus haben.



    Also was lernen wir daraus? Grün wählen ist das Tod für unser Hobby!!!

    VG

    Klaus