Motorrad fahren während der Ausgangsbeschränkung

  • Hallo Leute,

    ich habe folgende Frage direkt an die Staatskanzlei gestellt:



    "Hallo Herr Ministerpräsident, auch Motorradfahren ist Sport, ist dies also auch noch erlaubt?"



    und bekam diese Antwort:



    "Lieber Herr Anton, vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie dürfen auch weiterhin Motorrad fahren. Allseits gute Fahrt - bleiben Sie gesund!"




    Um das ganze zu erhalten, sollten wir trotzdem in dieser Zeit auf Gruppenbildung mit mehr als 3 Bikes verzichten, damit wir unser Hobby auch weiterhin ausüben können.


    Also ich bin erst einmal erleichtert, muss nur noch das Wetter mitspielen.:)



    Gruß

    Klaus

  • bei 1000ps.de haben sie ein paar Argumente dafür und dagegen gesammelt, ich poste das Wichtigste mal hier rein.


    Quelle: https://www.1000ps.de/business…von-corona-motorradfahren


    Generelle Gedanken zum Motorradfahren in Zeiten von Corona


    Man muss unterscheiden aus welchem Motiv sich jemand aufs Motorrad setzt. Wenn es die einzige Möglichkeit darstellt, der Oma Essen und Medikamente vor die Tür zu stellen, oder das Spital bzw. den Supermarkt zu erreichen um den Dienst als Ärztin, Krankenpfleger, Supermarktangestellter, etc. anzutreten, ist das natürlich 100% in Ordnung Motorrad zu fahren.


    Hier soll aber die Frage erörtert werden, ob es derzeit vertretbar ist, das Motorradfahren als Hobby auszuüben. Ich möchte hier Gedanken aufführen, die man in dieser Situation haben kann. Ohne Wertung, ob sie angemessen sind und ohne, dass ich sie teile.



    Was spricht FÜR Motorradfahren in der aktuellen Situation?


    • kein Ansteckungspotenzial am Motorrad

    • probates Mittel um den Kopf frei zu bekommen (Lagerkoller in der Zeit des beschränkten Ausgangs kann dadurch potentiell vermieden werden) ähnlich zu Fahrradfahren/ Wandern

    • Straßen frei, wenig Verkehr

    • Menschen haben mehr Freizeit, da viele von Kurzarbeit/Kündigung betroffen

    • Absage aller anderen Kultur- und Sportveranstaltungen

    • Ansteckungsgefahr in öffentlichen Verkehrsmitteln


    Was spricht GEGEN Motorradfahren in der aktuellen Situation?


    • Es gibt jetzt "sinnvolleres" in der Freizeit zu tun, z.B. Freiwillige Hilfe für ältere Bevölkerung

    • Anraten der Regierungen zu Hause zu bleiben

    • Rücksicht auf Menschen, die unter der Situation leiden

    • Die Versuchung es jetzt so richtig krachen zu lassen, weil die Straßen leer sind ist hoch. Aber bitte folgendes zu bedenken: Im Fall eines Unfalls benötigt man dann das medizinische Personal und die Krankenbetten, die für andere gebraucht werden würden. Bei einem längeren Krankenhausaufenthalt erhöht sich das Risiko einer Corona-Infizierung.

  • Moin


    Also mit oder ohne Ausgangs - Beschränkung, mein Tigerlein bleibt stehen. Es ist mir zwar lange nix passiert aber dennoch will ich auf keinen Fall riskieren die Kapazität der Ärzte und Krankenhäuser mit etwas zu belasten was jetzt nicht unbedingt sein muss. Auch wenn's verdammt schwer fällt


    Meine Meinung außerdem " bleibt zu Hause" bedeutet bleibt zu Hause, besteht auch kein Diskussionsbedarf

    Die Einen gehen Nachts feiern, die Anderen haben Nachts wilden Sex. Und ich lade Nachts mein Handy auf :D

  • Naja im großen und ganzen gibt es natürlich immer Gründe dafür oder dagegen. Zur Zeit ist es z.B. man könne sich anderweitig verdient machen, in dem man Alten und Bedürftigen helfen. Gilt das denn nur in der momentanen Lage? Ich denke eher nicht. Viele von und kümmern sich immer um Großeltern, Eltern und ggf. Nachbarn. Dann gibt es die Möglichkeit eines Unfalls, auch diese Gefahr ist immer gegeben aber uns fehlen in Deutschland größtenteils die Möglichkeiten jemanden zu beatmen in der Coronakrise und in Italien und Frankreich ist eben das eines der größten Probleme! Die Ärzte müssen entscheiden wenn sie denn nun beatmen wenn zwei Leute eine benötigen aber nur eine Maschine zur Verfügung steht. Durch die Isolation zu Hause werden aber ganz andere Krankheiten in den nächsten Monaten rapide ansteigen, z.B. Herzinfarkte aber auch psychische Probleme und ähnliches! Genau da ist nun wieder die Frage was kann ich verantworten und dagegen tun. Spazieren sollte ein MUSS sein in dieser Zeit aber auch einem Hobby nachgehem wie Motorrad fahren. Im Endeffekt sollte das jeder mit Sinn und Verstand selbst entscheiden und wer meint jetzt rasen zu müssen wird es auch sonst tun.

    Den Kreativen erkennt man gelegentlich erst daran,
    das er völlig neue Fehler macht.

  • Tut mir leid, Teile deine Meinung nicht . Der deutsche Mischel will klare Ansagen und Verbote weil er vor Ignoranz trotz und oder eventuell eine gehörige Portion Menschenverstand (vielleicht aus Egoismus) fehlt, aus diesem Grund bin ich für die totale Ausgangssperre

    Die Einen gehen Nachts feiern, die Anderen haben Nachts wilden Sex. Und ich lade Nachts mein Handy auf :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bertha ()

  • Moin


    Also mit oder ohne Ausgangs - Beschränkung, mein Tigerlein bleibt stehen. Es ist mir zwar lange nix passiert aber dennoch will ich auf keinen Fall riskieren die Kapazität der Ärzte und Krankenhäuser mit etwas zu belasten was jetzt nicht unbedingt sein muss. Auch wenn's verdammt schwer fällt


    Meine Meinung außerdem " bleibt zu Hause" bedeutet bleibt zu Hause, besteht auch kein Diskussionsbedarf

    Richtig Elke
    Als jemand der grad gar nicht mehr weiß wo ihm der Kopf wegen Pandemie, Triagen und Covid 19 Sitzungen steht

    Frage ich mich grad leben hier manche hinter dem Mond

    Was zum Teufel von bleibt bitte zuhause versteht ihr nicht

    :race: Wer rechts dreht wird Donner ernten :engl3:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von barny67 ()

  • Du stehst an der Front, in dem Stress und schnellen Entscheidungen noch einen der mit dem Moped gestützt ist ............. Muss nicht sein

    Die Einen gehen Nachts feiern, die Anderen haben Nachts wilden Sex. Und ich lade Nachts mein Handy auf :D

  • Dann vertrete ich mal die andere Meinung.... natürlich ist die Lage durch den Virus ernst, aber ihr tut ja so, als ob jeden Tag ein Biker ins Krankenhaus eingeliefert wird.


    Pro Jahr gibt es in Deutschland etwa 1200 schwere Motorradunfälle. Verteilt auf 2000 Krankenhäuser sind das 0,6 pro Jahr oder 0,002 pro Tag.


    Allgemein sterben bei Unfällen im Straßenverkehr jährlich ungefähr 3.500 Menschen (also deutlich mehr Insassen mehrspuriger Fahrzeuge) – im Haushalt lassen dagegen jährlich etwa 8.000 Menschen ihr Leben. Laut Robert-Koch-Institut erleiden 2,8 Millionen Bundesbürger im Jahr einen Unfall im Haushalt. Zu Hause bleiben ist statistisch gesehen also gefährlicher.


    Aktuell bei dem geringen Verkehr auf den Straßen ist ja fast nichts ungefährlicher als Motorradfahren. Beim Motorradfahren steckt man garantiert niemanden an und wird auch nicht angesteckt. Selbst Joggen ist gefährlicher (Link zur FAZ).


    Motorradfahren, also die Bewegung an frischer Luft, hilft außerdem gegen Lagerkoller und stärkt das Immunsystem. Ich hab jedenfalls kein schlechtes Gewissen. Die Tour gestern war ausgesprochen herrlich und genüßlich und die saarländischen Polizeibeamten bei der Grenzkontrolle zu Luxemburg sehr freundlich.

    ____________________________________________________________


    Wie meinst du das, langsam mit dem Motorrad fahren?


  • Beitrag von fyayff43rgfg ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Hab damit gerechnet, dass die Moralapostel nicht lange mit Kommentaren auf sich warten lassen. Ich rede nicht von Tankstellenfahrten, sondern von ganz normalen 300km Tagestouren, einmal Tanken einkalkuliert.


    Motorradfahren ist weder ursächlich, noch trägt es in irgendeinerweise verstärkend zur Corona-Krise bei. Sein persönliches Risiko kann jeder selbst einschätzen.

    ____________________________________________________________


    Wie meinst du das, langsam mit dem Motorrad fahren?


  • Beitrag von fyayff43rgfg ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Dass Moralapostel Aussagen gezielt überlesen und Statements kategorisch so interpretieren, dass es in das eigene Meinungs-Schema passt, ist nichts Neues. Tatsache bleibt, dass Motorradfahren in keiner Weise verstärkend zur Corona-Krise beiträgt oder Freiheiten anderer einschränkt. Zur künstlichen Entrüstungs-Politik mancher Propheten trägt es vermutlich bei, dessen bin ich mir bewusst.

    ____________________________________________________________


    Wie meinst du das, langsam mit dem Motorrad fahren?



  • Genauso sehe ich das auch.


    Was ist mit den ganzen Autofahrer die gestern unterwegs waren? sind die alle zum einkaufen auf die Arbeit, oder zum Arzt gefahren? Der Autoverkehr war meiner Meinung nach gestern wie an jedem anderen Sonntag auch und die meisten waren auch mit mehr als einer Person besetzt, aber sorry ich vergaß, die sitzen ja in einer sicheren Karosse, da passiert ja nicht viel. Es sei denn sie verursachen einen Massenunfall Feuerwehr Polizei Notärzte, aber alles im großen Stil.


    Im übrigen ist meine Frau auch froh, dass ich Moped fahren kann, sonst müsste Sie mich wohl rausschmeißen .


    Aber letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden, wenn man unbedingt meint bei einer Ausgangsbeschränkung Zuhause bleiben zu müssen, weil man sich unsicher auf dem Moped fühlt dann soll man auch Zuhause bleiben, aber anderen nicht den Spaß schlecht reden.

    Im übrigen bin ich froh wenn die Unsicheren Zuhause bleiben, die kommen mir dann wenigstens in der Kurve nicht auf meiner Seite entgegen.


    Mein Geschreibe mag manchem nur für dumm vorkommen, ist aber mein voller Ernst und da stehe ich auch dahinter.


    Ich habe Euch im übrigen nur informiert, dass Ihr fahren dürft, aber ihr müsst ja nicht.

  • Mir ging es hier nicht um das Polytrauma in der Ambulanz ebensowenig spiele ich den Moralapostel

    Sondern einfach nur um eine Verlangsamung der Virus Infektionen dazu sollten wie wohl viele Wissen, soziale Kontakte reduziert werden,

    Wenn weiterhin jeder denkt das kann ich machen wie ich will, ich bin doch eh alleine oder die machen es ja auch, werden wir wohl bald Italienische Verhältnisse hier haben,

    Dann kann ja auch jeder aus Langeweile zu mir auf die Intensivstation kommen und wir spielen zusammen Triage oder fahren gemeinsam Holzkisten Rennen in den Keller

    :race: Wer rechts dreht wird Donner ernten :engl3:

  • Mir ging es hier nicht um das Polytrauma in der Ambulanz ebensowenig spiele ich den Moralapostel

    Sondern einfach nur um eine Verlangsamung der Virus Infektionen dazu sollten wie wohl viele Wissen, soziale Kontakte reduziert werden,

    .....

    wenn's nur darum geht, dann dürftest du aber eigentlich nichts dagegen haben, dass Leute alleine oder auch mit dem in häuslicher Gemeinschaft lebenden Partner Motorrad fahren. Denn da hat DoloMimo schon recht - während des Fahrens hat man keine Sozialkontakte.


    Ich bin übrigens auch der Meinung, dass Ausgangsbeschränkungen nicht notwendig wären, wenn sich jeder daran halten würde, Kontakte zu vermeiden. Wobei mir durchaus bewusst ist, dass Eigenverantwortung nicht funktioniert und nur Regeln mit entsprechenden Kontrollen wirken. Aber die bundesweite Kontaktsperre hätte meines Erachtens ausgereicht, auch ohne die Leute an ihre Wohnung zu binden. Wenn man die Rudelbildung verhindert, muss man niemanden einsperren.


    Wie man mit dem Unfallrisiko beim Mopedfahren und der damit verbundenen Ressourcenbindung umgeht, ist tatsächlich ne andere Geschichte. Hier scheinst du ja aktuell keine größeren Probleme zu sehen. Und du müsstest ja am ehesten einschätzen können, wie stark Eure Ressourcen durch Unfälle gebunden werden und für die Corona Behandlung fehlen. Wäre tatsächlich mal interessant, deine Einschätzung zu hören. Besonders da hier ja tatsächlich unterschiedliche Sichtweisen bestehen, die alle irgendwo nachvollziehbar sind.

  • 1200 schwere Unfälle im Jahr? 2018 gab es über 13000 Verletzte Motorradfahrer und über 690 Tote in Deutschland. Weiß jetzt natürlich nicht was davon schwere Mototrradunfälle sind, aber ich denke jede unnötige Belastung im Gesundheitswesen gleich welcher Art sollte vermieden werden. Ich war heute morgen für ca. 1 Stunde in einer Arztpraxis, da klingelte das Telefon ununterbrochen Sturm. 90 % der Anrufe fingen so an "Hallo ich habe Angst, können sie mich krankschreiben ...", also Pech für Menschen die wirklich einen Arzt brauchen. Ich für meinen Teil beschränke mich beim Fahren (egal welches Fahrzeug) und bei Kontakten auf das Notwendigste.


    Auch mal an andere denken!


    Gruß

    Outsider

  • Vorsicht, Satiremodus... Wenn jeder an sich selbst denkt, ist doch an alle gedacht :wink2:...


    Mit dem Argument, dass wir bald italienische Verhältnisse haben, wenn jeder macht, was er will, fühle ich mich jedenfalls als motorradfahrendes Individuum nicht angesprochen, weil es gerade in Bezug auf Motorradfahren an den Haaren herbeigezogen ist. Es greift einfach nicht.


    Zugegeben, Arbeitnehmer im Gesundheitswesen sind derzeit nicht zu beneiden. Meine Achtung für jeden, der seinen Job, den er/sie sich ausgesucht hat, klaglos ausführt. Jammern und Schuldzuweisungen haben noch nie was Gutes bewirkt. Die Ausgangsbeschränkungen, die rechtlich eh äußerst fragwürdig sind, da sie massiv in Grundrechte eingreifen, sind Folge von bislang zumindest uneinsichtigen Zeitgenossen, die sich in Scharen an öffentlichen Plätzen versammeln und denken, der Coronavirus kann ihnen sowieso nichts anhaben. Die Medien haben das ja zeitweise noch schön befeuert. Und auf Fastnachtsbälle und Schihüttengaudi wollte doch auch keiner verzichten, obwohl das da schon alles bekannt und absehbar war.


    Mein persönliches Risiko als Motorradfahrer für andere ist äußerst gering. Ich war weder an Fastnacht weg, noch halte ich mich gern an Orten mit vielen Menschen auf. Ski fahre ich seit Jahren nicht mehr, ist mir zu gefährlich und Hüttengaudi... der Horror... Gott bewahre... die Wahrscheinlichkeit, dass ich mich irgendwo angesteckt habe, ist nahezu null. Die Wahrscheinlichkeit, einen Unfall mit dem Motorrad zu haben, ist nicht null, aber mit Fahrpraxis > 25000 Motorrad-km pro Jahr auf ein Minimum reduziert. Sollte es doch passieren, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich medizinisches Personal anstecke, wiederum nahezu null. Umgekehrt weiß ich nicht, kann ich nicht beurteilen. Die Wahrscheinlichkeit, dann ggf. nicht versorgt zu werden, ist gegeben, aber ein für mich vertretbares und mein persönliches Risiko, schade ja keinem damit.


    Vorsicht Satirmodus wieder an... finde genau wie Klaus gut, dass die Ab-und-Zu-Motorradfahrer zu Hause bleiben. Macht die Straßen sicherer und redzuziert mein persönliches Risiko...;)

    ____________________________________________________________


    Wie meinst du das, langsam mit dem Motorrad fahren?